Manchmal tue ich mir selbst leid. Wenn ich daran denke, wie ich aufgewachsen bin. In einer zerrütteten Familie, mit Eltern, die zusammenlebten und doch getrennte Wege gingen. Die kaum miteinander sprachen und Machtkämpfe führten. Mit mir als wehrloses Opfer.

Du merkst es nicht. Doch mit deiner herablassenden Art verletzt du die Menschen, die dir nahstehen. Niemand von ihnen hat deine abfälligen und erniedrigen Bemerkungen verdient, nur weil er nicht deiner Meinung ist.

Manchmal – so heißt jedenfalls die Redewendung – fühlt man sich „außen vor gelassen“. Aber steckt man dann nicht trotzdem mittendrin? Mitten im Chaos aus Gefühlen und Gedanken und Sehnsüchten. Was macht man, wenn man das Gefühl hat, sich entscheiden zu müssen?

Ich dachte immer, ich sei frei und unabhängig. Doch dann sah ich dich. Hast mich gefesselt mit deinem Anblick – verrückt … Weiß erst jetzt, was es heißt, nicht abhängig zu sein. Durch dich.