Ein lodernder Kessel,
der Berg glüht.
Flirrende Luft.
Ab und an tanzen Flammen,
die sekundenschnell in Rauch verfliegen.
Erstickend.

Ringsum Dunkelheit und das Geräusch des Sees.
Fische springen, verbreiten etwas Schauriges.
Die Glut lässt die Kälte der Nacht vergessen.
Schwebst in Gedanken, klein wie du bist.
Tausend und aber tausend leuchtende
Funken am Himmel.
Unendlich fern, aber doch so nah.
Wahnsinn.
Eingehüllt in den Mantel der Tiefe der Nacht
lasse ich mich schweben, fliegen.
So viele schöne Sachen, die mir einfallen bei
dem Anblick der Unendlichkeit.
Sauge alles, was meine Sinne wahrnehmen,
in mich auf und fliege mit
auf ihrer Reise in die Ewigkeit.

Kommentieren

*

Deine E-Mail Adresse ist nicht öffentlich einsehbar.