Kawumm.

Sie überfällt dich einfach so –
ohne Ankündigung,
aus dem Nichts.

Sie schnürt dich ein,
packt dich
und will dich zu Boden reißen.

Du spürst dein Herz im Hals schlagen,
hörst, wie es in deinen Ohren trommelt –
lauter, stärker, schneller und schneller.

Du willst kein Mittelpunkt sein.
Aber sie zwingt dich dazu.
Blendet alles um dich aus,
um ihre Macht zu präsentieren.

Ihre Hände legen sich um deinen Hals
und drücken fester und fester zu.
Dein Atem rast und erstickt zugleich –
eine Ohnmacht, die die unterdrückte Angst vor alldem befreit.

Schweiß glüht auf deiner Haut.
Dein Blick verschwimmt.
Du willst raus aus der Enge.

Diese Beklemmung, kein Atemzug, kein Halt …
Nur Panik – mit voller Wucht,
ohne Erbarmen.

Jederzeit, überall.

Kommentieren

*

Deine E-Mail Adresse ist nicht öffentlich einsehbar.